Menu
Menü
X

Heilung eines „Taubstummen“

Gottesdienstentwurf der Christoffel-Blindenmission zum 22. August

Afrikanische Frau wird im Freien behandelt

Die CBM will das Leben von Menschen mit Hörbehinderungen zum Besseren zu wenden: beispielsweise durch Operationen, Hörgeräte und inklusive Schulbildung.

Die Erzählung von der Heilung eines „Taubstummen“ aus dem Markusevangelium ist am 22. August Predigttext in der Perikopenreihe der EKD. Ein Thema, das der Christoffel-Blindenmission (CBM) sehr nahe liegt, denn die Hilfsorganisation setzt sich in den ärmsten Ländern der Welt für die Inklusion von Menschen mit Behinderungen ein. Mit kostenlosem Gottesdienst-Material möchte die CBM Kirchengemeinden bei ihrer Arbeit unterstützen. Der Entwurf enthält theologische Impulse, Anregungen für die Predigt und liturgische Vorschläge – auch in Gebärdensprache.

Zu hören, aufeinander zu hören sowie miteinander zu sprechen, gehören zu den wichtigsten Fähigkeiten eines Menschen – für viele von uns eine Selbstverständlichkeit. Doch 430 Millionen Menschen weltweit haben eine Hörbehinderung, ein Großteil von ihnen lebt in Entwicklungsländern. Die Betroffenen leiden unter sozialer Ausgrenzung, wirtschaftlicher Not und geringen Bildungschancen.

„Hörst Du mich?“ im Gottesdienst

Pfarrerinnen und Pfarrer können mit dem Gottesdienstentwurf der CBM zeigen, wie Jesus mit Menschen mit Hör- und anderen Behinderungen umgegangen ist und daraus Anregungen für unser Zusammenleben ziehen. Die CBM-Broschüre beinhaltet theologische Impulse zum Bibeltext, Markus 7, 31-37, sowie Bausteine für einen festlichen Gottesdienst, auch in Gebärdensprache. Ergänzt wird sie durch ein umfangreiches Materialangebot für Gemeinden, um sich mit dem Thema Gehörlosigkeit intensiver auseinanderzusetzen.

Zum Download geht es hier

Denn Gehörlosigkeit hat oftmals schwerwiegende soziale Folgen, über die sich viele Menschen nicht bewusst sind. Vor allem für hörbehinderte Kinder fehlt in vielen Ländern der Welt ein Schul- und Ausbildungsangebot. Die Folge: ohne Schulabschluss und Ausbildung bekommen sie keine Arbeit. Gleichzeitig wäre der Hörverlust bei fast 60 Prozent aller Kinder mit einer entsprechenden medizinischen Versorgung vermeidbar. Die CBM will das Leben von Menschen mit Hörbehinderungen zum Besseren zu wenden: beispielsweise durch Operationen, Hörgeräte und inklusive Schulbildung.

Über die CBM

Die Christoffel-Blindenmission (CBM) zählt zu den international führenden Organisationen für inklusive Entwicklungszusammenarbeit. Sie unterstützt Menschen mit Behinderungen in den ärmsten Ländern der Welt – und das seit mehr als 110 Jahren. Gemeinsam mit ihren lokalen Partnern sorgt sie dafür, dass sich das Leben von Menschen mit Behinderungen grundlegend und dauerhaft verbessert. Sie leistet medizinische Hilfe und setzt sich für gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe ein. Ziel ist eine inklusive Welt, in der Menschen mit und ohne Behinderungen ihre Fähigkeiten einbringen können und niemand zurückgelassen wird. Im vergangenen Jahr förderte die CBM 460 Projekte in 48 Ländern. Mehr unter www.cbm.de.


top